Lieber Schlange als Kaninchen!

15. September 2010 § 6 Kommentare

Soll ich mich in einen engen Käfig sperren, mir das Fell über den Kopf ziehen, die Ohren kupieren, die Krallen rausreißen, die Knochen brechen, den Puschel stutzen lassen? Anders, zugegebenermaßen nur ein wenig seriöser gefragt: Soll ich mich freiwillig als Versuchskaninchen in die Fänge der Pharmaindustrie begeben, die an mir testen will, was ihre Medikamentencocktails so alles mit und aus Menschen und deren Ingredienzien machen können?

Ich sei geeignet, lobte man mich. Wow! Was qualifiziert mich? Dass ich noch lebe? Dass ich so manchen ärztlichen Rat in den Wind geschlagen, nicht alles geschluckt und gespritzt, genommen und getan habe, was mir anempfohlen wurde – und vielleicht gerade das das Geheimnis meiner (Über)Lebensfähigkeit ist? Dass ich noch relativ jung (jaja, relativ!) und für den stattlichen Umfang meiner Krankenakte ziemlich gut in Schuss bin, weil ich auf meine Fitness immer geachtet, mehr noch, dafür gekämpft und oft genug auch gelitten habe? Dass ich stur bin und einfach nicht akzteptieren will, dass das, was ich hinter mir habe, schon mein ganzes Leben gewesen sein soll?

Natürlich findet man umgehend ein meinen Zynismus zum Schweigen bringendes Argument: Ich könnte – und sollte vielleicht – einwilligen, damit ich anderen PatientInnen mit gleicher oder ähnlicher Krankheit helfen kann. Aber mit welchem eigenen Risiko tue ich das? Wie weit wird mein Altruismus gehen (müssen)? Was bringt es mir persönlich? Eine fifty-fifty-Chance, sagte mir ein Arzt. Auf was? Auf besser oder schlechter? Auf gleich gut / mittelprächtig / schlecht wie bisher – oder gar den Tod?

Vielleicht habe ich im Seminar zum wissenschaftlichen Arbeiten an der Uni zu gut aufgepasst, vielleicht aber bin ich einfach veranlagungsbedingt zu kritisch bis misstrauisch. Aber wer mich mit mehr Fragen als Antworten allein lässt, wird von mir kein „Ja, ich will!“ hören.

Advertisements

§ 6 Antworten auf Lieber Schlange als Kaninchen!

  • Kat sagt:

    Ich würde das nicht machen. Dann hast du nicht mehr die Möglichkeit, guten Gewissens jederzeit zu einem Medikament/einer Behandlung, die du ablehnst, nein zu sagen.

    Mach weiter wie bisher, das scheint der richtige Weg zu sein. Sie können ja protokollieren, was du tust und schluckst und dir spritzen lässt und daraus ableiten, was gut sein könnte.

    Viele Grüße, Kat

  • Sven sagt:

    Natürlich braucht „man“ Patienten, die Medikamente und Therapien testen. Ich präferiere allerdings Patienten, die an einem Stand sind, an dem es eigentlich nur noch bergauf gehen kann und nicht etwa – vielleicht „dank“ der Testreihe – bergab. Ohne Antworten auf die Fragen „was soll es bringen?“ und „welche Nebenwirkungen/Risiken bestehen?“ würde ich Abstand davon nehmen. In erster Linie bist Du Dir selbst verpflichtet, niemals anderen Patienten!

  • Silke sagt:

    Meine Meinung kennst Du!

  • Jule sagt:

    Ich wüsste gern genauer worum es geht..
    Dein Gefühl scheint dagegen zu sein…

  • Schwarzwälder sagt:

    Klingt… Naja… Nach Versuchskaninchen eben. Was soll es bringen? Nur Erkenntnisse? Oder kannst Du damit gesund werden?

  • Birgit sagt:

    KANN es denn anderen helfen? Oder müssten die dann so fit und stur sein wie Du?
    WIRD es Dir helfen? Wenn ja, wie sieht das aus? Wird es Dir besser gehen?
    MUSST Du einwilligen, weil Du sonst Nachteile befürchten musst?
    WILLST Du Versuchskaninchen werden? Für mich klingt es nicht so.



    Viele Fragen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Lieber Schlange als Kaninchen! auf LATRINUM.

Meta