Medical as usual

29. September 2010 § Ein Kommentar

Man sitzt dösig im Wartezimmer. Wird ins Labor gerufen, wo einem drei Röhrchen Blut abgezapft werden. Danach wieder Wartezimmer. Nochmals – zum mehrfach wiederholten Mal in diesem Jahr – wird von der Dame hinter der Theke nachgefragt, ob denn die Praxisgebühr bereits entrichtet wurde… NEIN!!! Ich bezahle sie schon seit -zig Quartalen nicht und ich werde auch diesmal keinen 10 Euro-Schein aus dem Geldbeutel ziehen. Eigentlich steht das in meiner Akte… Dann der Befehl der Terminmajorin: Ab ins Sprechzimmer! Kurzer Blick des Mannes im weißer Hose und weißem Polohemd in den Monitor, die abwesende Frage nach dem Befinden, das Ausfüllen eines weiteren Berichts für wen auch immer… Medical as usual.

Advertisements

§ Eine Antwort auf Medical as usual

  • petra sagt:

    es ärgert mich immer wieder,
    ärzte die einem nicht zuhören,
    die beschwerden nicht erntnehmen
    die einen „belesen“ patienten als „gefahr“ ansehen
    und deswegen nur müde belächeln…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Medical as usual auf LATRINUM.

Meta