Leiharbeit: Modernes Sklaventum oder echte Chance?

2. Oktober 2010 § 3 Kommentare

Nun sollen also Leiharbeiter genauso viel verdienen wie Festangestellte. Soweit, so gut. Doch ob das auf Dauer gut gehen wird? Warum werden Leiharbeiter eigentlich in die Betriebe geholt – und wann? Wenn Auftragsspitzen zu bewältigen sind? Auch, aber nicht nur. Sie werden geholt, weil sich schnell zu kriegen und vor allem auch wieder schnell loszuwerden sind. Und natürlich auch, weil sie billig sind.

Rund 750.000 Menschen arbeiten leihweise in den Unternehmen hauptsächlich als Hilfsarbeiter (30 Prozent, Stand: 2009) tätig sind. Mehr als 70 Prozent von ihnen kommt aus der  Arbeitslosigkeit. Ihre Perspektive ist in der Hauptsache ein Job. Dass der bei gleicher Tätigkeit und gleichem Einsatz deutlich weniger auf das Gehaltskonto bringt, liegt in der Natur der Leiharbeit: Entleiher wollen wenig bezahlen, dem Kostendruck des Standorts Deutschland gerecht werden, Verleiher wollen viel verdienen – immerhin tragen sie das arbeits- und steuerrechtliche Risiko, haben Verwaltungsaufwand, müssen Urlaube und Krankheiten überbrücken.

Werden künftig Leiharbeitnehmer gleich vergütet wie ihre fest angestellten Kollegen, müssen die Entleihpreise steigen, was die Unternehmen zögern lassen dürfte, „mal eben“ für eine gewisse Zeit einem Menschen eine Chance zu geben. Denn das ist es für viele: eine Chance auf Arbeit. Dazu das Selbstwertgefühl, nicht bei Behörden um Geld kämpfen, sondern dieses mit eigener Hände Arbeit zu verdienen. Zu unterschätzen ist dieser Aspekt nicht, auch wenn immer wieder der Verdienst herangezogen wird, wenn Leiharbeit verargumentiert wird.

Ich bin für gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Aber wie lösen wir nun das Dilemma, das auf uns zukommt? Es wird allein aus Kostengründen weniger entliehen werden, es wird sich schneller wieder von Leiharbeitern getrennt werden. Werden dafür neue Mitarbeiter fest eingestellt? Glaube ich nicht. Eher bin ich davon überzeugt, dass die 35 Stundenwoche bald der Vergangenheit angehören wird – angehören muss! Aber das ist ein anderes Thema.

Advertisements

§ 3 Antworten auf Leiharbeit: Modernes Sklaventum oder echte Chance?

  • Andreas sagt:

    Ich tendiere eher zu „modernes Sklaventum“, da ich die Zeitarbeit aus eigener Erfahrung kenne.
    Sicher kann man Zeiarbeit nicht generell verteufeln, aber bei der Entlohnung sollten keine Unterschiede gemacht werden.
    Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Schließlich wird von mir auch die gleiche Leistung gefordert wie von meinem fest angestellten Kollegen.
    Die Bundesregierung hält meiner Meinung nach die Arbeiter bewusst finanziell kurz.
    Nur wie lange die sich das noch gefallen lassen, bleibt abzuwarten.

  • Bernhard sagt:

    Die Bundesregierung hält meiner Meinung nach die Arbeiter bewusst finanziell kurz.

    Wieso die Bundesregierung?
    Wieso bewusst?

  • Bernhard sagt:

    Ähem… Meine Fragen bezogen sich auf Andreas´ Kommentar. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Leiharbeit: Modernes Sklaventum oder echte Chance? auf LATRINUM.

Meta