Einen Schuldigen gesucht – und gefunden

7. Dezember 2010 § Ein Kommentar

Nun endlich, zehn Jahre hat´s gedauert, hat man ihn benannt, den Schuldigen. Gut so, denn nun haben 113 Seelen ihren Frieden und deren Anghörige ihr Recht. Oder auch nicht. Denn ob es Recht (oder gar gerecht) ist, was in Gonesse bei Paris gestern gesprochen wurde, darf bezweifelt werden. Für verantwortlich erklärt wurde ein Einzelner, der Continental Airlines-Mechaniker nämlich, der in Huston (USA) an einem Flugzeugen ein Titanstück unsachgemäß angebracht haben soll. Das hatte die Maschine just an der Stelle auf dem Flughafen in Paris verloren, wo die Concorde später startete und, 324 km/h schnell in einem Feuerball auf ein Hotel stürzte. 15 Monaten Haft auf Bewährung lautet das Urteil, das ein weiteres Leben zerstören wird.

 

Advertisements

§ Eine Antwort auf Einen Schuldigen gesucht – und gefunden

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Einen Schuldigen gesucht – und gefunden auf LATRINUM.

Meta