Blogkritiken sind überflüssig!

12. Dezember 2010 § 11 Kommentare

Es gibt Blogger und es gibt Blogkritiker. Erstere haben Spaß an der Publikation, ob sie nun objektiv (was ist in diesem Zusammenhang eigentlich objektiv?) etwas zu sagen haben oder nicht, spielt für sie keine Rolle. Übrigens auch für deren LeserInnen nicht. Die fordern von privaten Blogs nur eines: Authentizität. Monothematischen Blogs folgen entspechend interessierte LeserInnen, multithematischen Blogs folgen diejenigen, die sich immer wieder überraschen lassen wollen. Kritik daran ist nicht nur unangebracht, sondern einfach nur überflüssig. Gesellschaftskritische oder gar politische Blogs müssen sich schon mehr „gefallen lassen“ an Gegenansichten – dafür, sich damit auseinanderzusetzen, gibt es Kommentarfunktionen.

Werden die Themen fachlicher, kann man als LeserIn  Kompetenz erwarten (mehr noch, erwartet man!) – und wird sich dann auch Kritik zu stellen haben, die allerdings konkret und sachlich auszufallen hat, will man als Kritiker ernst genommen werden. Private Blogs zu verreißen ist, ich entschuldige mich für die folgende Wortwahl, saudumm. Von Konstruktivität keine Spur, von ethischen Grundsätzen der Kritik auch nicht. Und fallen diese Verrisse dann auch noch sprachlich so unglücklich aus wie inhaltlich, ist der Klick auf´s rote Kreuz rechts oben erste Wahl. Liebe betroffene Blogger, nehmt es einfach als das, was es ist: Wichtigtuerei.

Nachtrag in eigener Sache: Ich verlinke bewusst nicht auf entsprechende, oben angesprochene Blogs bzw. Beiträge, weil ich, wie hier bekannt ist, niemals andere Blogs verlinke und auch nicht zulasse, in „Bestenlisten“ , z.B. bei WordPress aufzutauschen. Warum nicht? Weil ich das mit meinem vorherigen Blog („Ginas Weg“) hinter mich gebracht habe, weil ich es kenne und nicht mehr brauche. Kling arrogant, ist es aber nicht. Ich habe Gründe…

Advertisements

§ 11 Antworten auf Blogkritiken sind überflüssig!

  • KIKa sagt:

    Ich finde Blogkritiker anmaßend!

  • H2O sagt:

    Du meinst Spade, nicht war?
    Aber ehrlich, hast Du den Quatsch bei Krise gelesen? Das mit dem Schulleiter? Da geht jede Kritik nicht weit genug. Und SOS ist das gleiche Thema: nationalistisch ohne Ende. Du solltest Dein Blog nicht in diese Regionen stellen und Dir keine Gedanken über diese Labereien machen. Wie Du ja selbst schreibst: „X“ 🙂

  • ß$§§?! sagt:

    Ich sehe Blogkritiken in der Tradition passend zur Medienkritik. Wer publiziert muss sich auch der Kritik stellen. Sonst sollte er Papier-Tagebuch führen. Allerdings gehe ich konform mit der Ansicht, dass Kritiken fundiert sein müssen und auch sehr wohlformulliert. Sonst machen sie sich lächerlich.

  • Leo sagt:

    Ich erinnere mich da an ein Blog, das nur zum Ziel hatte, Blogs zu verreißen. Das war bei Blog.de. Der Typ war verhasst ohne Ende, hatte aber Zugriffe ohne Ende. Und darum ging es wohl auch… Also stellt sich mir gar nicht erst die Frage, was Blogkritiker eigentlich wollen.

  • Kleiner Lateiner sagt:

    Der Titel sagt alles. Mehr Worte braucht es nicht.

  • Ralph sagt:

    Es gibt so viele schlechte Blogs, dass man die Wahl hat. Die Kritiker allerdings sind nicht besser! So tummelt sich eben alles bei den üblichen Verdächtigen oder bei denen, die eben andere Themen aufgreifen. Wie Du damals bei GinasWeg.de. Der Erfolg gab Dir recht!

  • Schwarzwälder sagt:

    Huch? 😯 Bin ich richtig? Das Design hat sich verändert. Mir gefällt es so minimalistisch recht gut, die Schrift ist aber sehr klein. Naja, Brille aufsetzen… :mrgreen:

    Das Thema finde ich interessant. Warum schreibt jemand über andere Blogs? Warum nicht? Kritik gehört mE in das Kommentarfeld des jeweiligen Blogs, Denunziation finde ich blöd. Und anhängen an viel gelesene Blogs auch. Lieber mit eigenen Inhalten überzeugen!

  • Mani sagt:

    Ach ich weiß gar nicht, ob ich Kritikblogs so schlecht finde. Es gibt ja auch gute und auch gute Kritiken. Das was ich hier zu lesen bekomme (ich habe es garade entdeckt und überflogen) könnte mir schon gefallen. Nur kann ich nicht erkennen, ob es hier einen roten Faden gibt. Einige Beiträge sind politisch, viele kritisch, die meisten mit spitzer Feder geschrieben. Aber das ist amüsant. Na, mal gucken, ob ich bleibe. Schönen Sonntagabend! Mani

  • Gina sagt:

    Ja, ich meine „Spade“, das als schlechtestes Beispiel von vielen. Allerdings wird dieses Blog ebenso rasch wieder in der Versenkung verschwinden, wie es aufgetaucht ist. Ein bisschen Wind…

    @Mani: Dankeschön! 🙂

  • Sven sagt:

    Dass das stimmt mit der Bestenliste ist zumindest den Lesern bekannt, die Du beim Blogwechsel nicht „abgehängt“ hast… 😉 Wenn ich mir ansehe, wie viele Zugriffe Du früher hattest und wie wenig im Vergleich dazu jetzt, frage ich mich schon, ob Du nicht etwas Selbstmarketing betreiben solltest!

    Und zu Blogkritike(rn): Überflüssig. Basta.

  • Kai sagt:

    Ich finde auch Rankings überflüssig. Sie sagen nichts über Qualität aus, nur über die Dummheit der Leser. Siehe SOS und andere.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Blogkritiken sind überflüssig! auf LATRINUM.

Meta