UCI: Wie immer mit klarem Wischiwaschikonzept

13. Dezember 2010 § Ein Kommentar

Der Radsport-Weltverband UCI will die Sperren für schwere Dopingvergehen wie EPO-Missbrauch von zwei auf vier Jahre verdoppeln, verkündete ihr Präsident Pat McQuaid über die französische Sportzeitung L`Équipe. Sogar lebenslange Sperren hätte er gern, auf alle Fälle aber eine differenziertere Bestrafung als bisher. Könnte mich bitte mal jemand aufklären, was im vergleich zu schweren leichte Dopingvergehen sind? Ich meine, es gibt Listen verbotener Wirkstoff und Medikame, es gibt untersagte Methoden, es gibt unzulässige Hilfsmittel. Ist etwas davon nur ein bisschen verboten? Oder etwas erlaubter als unerlaubt?

Advertisements

§ Eine Antwort auf UCI: Wie immer mit klarem Wischiwaschikonzept

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan UCI: Wie immer mit klarem Wischiwaschikonzept auf LATRINUM.

Meta