Fazit der Riesch-WM

20. Februar 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Ein, wie ich finde, wunderbar nüchtern bis süffisantes FAZit dieser Ski-WM lautet:

Die Riesch-Festspiele von Garmisch: Der deutsche Skistar nutzte die WM konsequent zur Eigenwerbung. Zwei Wochen lang neue Sponsoren, eine eigene Modelinie, Champagner aus Magnum-Flaschen. Der sportliche Erfolg fiel deutlich kleiner aus.

Es ging gegen Ende des sezierenden Textes auch knapper:

Maria Riesch, Maria Riesch. Maria Riesch.

Mich als Zaungast kotzten an irritierten zwei Tatsachen an den „Riesch-Festspielen“: die Omnipräsenz des Marcus Höfl und der immer passend auftretende (etwa wenn frau den Teamevent absagen musste oder nach miesem Lauf ratlos im Ziel stehend) oder ausbleibende (wenn´s um eigene Ambitionen ging) Husten seines Marketingartikels. Interessant finde ich, dass man von dem Hochzeitsrummel im Moment so gar nichts mehr hört…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Fazit der Riesch-WM auf LATRINUM.

Meta