Der 1. Mai und die Propaganda

3. Mai 2011 § Hinterlasse einen Kommentar

Am Abend des 1. Mai, bekanntlich Tag der Randale Tag der Arbeit, nahm ich mir ziemlich genervt vor, etwas zum Fachkräftemangel zu schreiben. Anlass war die Tagesschau, die Ausschnitte von Gewerkschafterreden zum Besten gab, die mir die Haare zu Berge stehen ließen. Ich fasse zusammen: Arbeitgeber beuten ihre Sklaven Mitarbeiter auf das Übelste aus, quälen, misshandeln und schikanieren sie und werfen sie dann, wenn sie ausgebrannt, krank und zermobbt sind, auf die Straße beziehungsweise Hartz IV zum Fraß vor. Und jetzt kommen auch noch die Polen dank EU-Freizügigkeit! Die werden die Stundenlöhne für Fachkräfte auf drei Euro drücken und damit das Elend der arbeitenden Bevölkerung weiter verschlimmern. Wie übrigens auch die Zeitarbeitsbranche es tut. Mir wurde ganz anders angesichts dieser düsteren Prophezeiungen… Als ich mir heute den Kopf zerbrach, wie ich das Thema seriös angehen könnte, kam mir Lars Niggemeyer zuvor und schrieb in den Blättern einen Beitrag, den ich in weiten Teilen wirklich gern selbst geschrieben hätte. Hab´ ich aber nicht. Aber ich darf darauf verweisen. Ist doch auch was.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Was ist das?

Du liest momentan Der 1. Mai und die Propaganda auf LATRINUM.

Meta